Wer sind wir?

Einige Bewohnerinnen und Bewohner in Schepersfeld haben sich zu einem „Stadtteilprojekt Schepersfeld“ zusammengeschlossen. An den Projektversammlungen nehmen auch Vertreter der CDU, FDP und SPD regelmäßig teil, die die Anliegen der Bewohner in ihre Fraktionen hineintragen und ihre vielfältigen Kontakte dem Projekt zur Verfügung stellen. Beteiligt sind ferner Leiter und Mitarbeiter einiger in Schepersfeld tätigen pädagogischen und sozialen Einrichtungen. Das Stadtteilprojekt Schepersfeld wird durch die Weseler Demografische Gesellschaft e.V. unterstützt.

Jeder in- und auswärtige Schepersfelder
ist auch ohne persönliche Einladung
jederzeit zu den moderierten Projektversammlungen
herzlich willkommen.

Diese Bürgerplattform will miteinander reden und gemeinsam handeln, um den Stadtteil zukunftsfähig zu stärken.
Auf Grund des prognostizierten demografischen Wandels sollen in Schepersfeld die Bewohnerinnen und Bewohner bis zum Jahre 2025 um 12 % abnehmen, wobei der Anteil der Älteren gleichzeitig deutlich zunimmt.
Das Stadtteilprojekt will deshalb einen „Sozialen Raum“ schaffen insbesondere für Senioren und für junge Familien. 

Was wir wollen.

Fördern wollen wir

  • das Zusammenleben im Stadtteil,
  • die Integration von Bürgern aller Nationalitäten,
  • die Aktivitäten für Kinder und Jugendliche im Stadtteil,
  • die kulturelle und wirtschaftliche Versorgung.

Konzeptioneller Ansatz

Das Stadtteilprojekt Schepersfeld möchte ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement im Stadtteil anstoßen und begleiten. Die Bürgerinnen und Bürger werden deshalb nicht nur nach ihrer Meinung gefragt, sondern angeregt, selbst aktiv zu werden und für ihre Interessen einzutreten sowie bei Lösungen von Problemen im Stadtteil mitzuwirken.

Die moderierten Projektversammlungen, Angebote und Veranstaltungen des Stadtteilprojektes wenden sich daher grundsätzlich an Menschen aller Generationen in Schepersfeld und der angrenzenden Wohnquartiere.

Reden Sie mit! Machen Sie mit!